GIS / Geoinformationssystem

Was GIS ist?
Ein Geografisches Informationssystem verknüpft digitale Karten mit Datenbanken und ermöglicht dadurch raumbezogene Abfragen und Analysen. Definition: "Ein Geo-Informationssystem ist ein rechnergestütztes System, das aus Hardware, Software, Daten und den Anwendungen besteht. Mit ihm können raumbezogene Daten digital erfasst und redigiert, gespeichert und reorganisiert, modelliert und analysiert sowie alphanumerisch und grafisch präsentiert werden." (Bill/Fritsch 1994 S. 5). Als GIS wird also gleichzeitig ein Programm bzw. ein ganzes System mit seinen Daten bezeichnet, als auch die Technologie und das Prinzip der Anwendung. Soweit die Theorie. Verwendet werden können alle Informationen, die im weitesten Sinne einen Raumbezug haben, also eine Adresse mit Straßennamen und Hausnummer oder Flächen mit ihren geografischen Koordinaten.

Was ein GIS kann?
Ein Geografisches Informationssystem kann verschiedenste Daten (topografische Karten - Satellitenbilder - Luftbilder - Fotografien - Videoclips - technische Pläne - Meßwerte - statistische Daten) kombinieren und in Form digitaler Karten bereitstellen.


Wo wird GIS eingesetzt?

GeoMarketing


Umweltbereich


Marktforschung


Landwirtschaft


Immobilien


Forstwirtschaft


Transport- und Verkehrswesen


Planungsebene


Telekommunikation


Ver- und Entsorgungswirtschaft


Versicherungswesen


Tourismus


Sozialforschung


Landesverteidigung


SEAD - Geoinformationen - Vermessung - Beratung in Köln