Formular Grundstücksbewertung

Investoren

Grundstücksbewertung

Grundstücksbewertung

Was ist mein Grundstück eigentlich wert? Sie brauchen ein Wertgutachten über ein bebautes oder unbebautes Grundstück bzw. eine Eigentumswohnung, weil Sie...

  • kaufen
  • verkaufen
  • beleihen
  • tauschen
  • schenken
  • sich nicht mit Erben auseinandersetzen
  • eine Bilanz erstellen

wollen.

Deshalb möchten Sie wissen,...

  • wie ist die Vorgehensweise bei der Erstellung eines Wertgutachtens.
  • was kostet ein Wertgutachten.

Wie ist die Vorgehensweise bei der Erstellung eines Wertgutachtens?
Die Bewertung eines bebauten oder unbebauten Grundstückes erfolgt anhand der gesetzlichen Grundlagen, vor allem der "Verordnung über Grundsätze für die Ermittlung der Verkehrswerte von Grundstücken" (WertV) vom 06.12.1988. Hier sind verschiedene Wertermittlungsverfahren vorgeschrieben, so dass im Einzelfall beurteilt wird, welches Verfahren zur Anwendung kommt.

Nach Beauftragung müssen verschiedene Informationen eingeholt werden um zu entscheiden, welches Verfahren zur Wertermittlung angewendet wird. Dazu muss Einsicht...


genommen werden. Da diese Arbeit mit verschiedenen Behördengängen verbunden ist, ist eine Vollmacht des Grundstückseigentümers immer von Nutzen.

Nachdem diese Informationen gesichtet wurden, wird ein Ortstermin durchgeführt, in dem das Grundstück bzw. das Gebäude in Augenschein genommen wird. Bei diesem Termin soll vor allem die Lage, die Bauweise und Baugestaltung, die Größe und Ausstattung sowie der bauliche Zustand des Gebäudes beurteilt werden. Dazu ist es hilfreich, wenn der Eigentümer bei diesem Termin anwesend ist, um die Zugänglichkeit zu allen Räumen zu gewährleisten. Eventuell muss ein Raumaufmaß erfolgen, wenn keine geeigneten Grundrisse vorliegen.

Zum Schluss wird das Gutachten angefertigt und dem Auftraggeber in gewünschter Auflage zur Verfügung gestellt.

Was kostet ein Wertgutachten? Grundlage für die Honorarermittlung bei der Untersuchung des Wertes von Grundstücken ist die "Honorarordnung für Architekten und Ingenieure"(HOAI) in der Fassung vom 01.01.1996. Im Speziellen ist hier der §34 anzuwenden, wonach sich das Honorar prinzipiell nach der Höhe des Grundstückwertes richtet.